Gerichtliche Betreuungsverfahren: Gerichtliche Entrechtungsverfahren !
 Private Homepage ab 12/2011 (Weihnachtsgeschenk für das Amtsgericht Lörrach) - Keine Rechtsberatung

Startseite - Home
Humor
Petition 2016
Keine Petitionen ?
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Zwangsbetreuung
Probleme
Heile Welt
Videos 2017
Videos 2016
Videos 2015
Videos 2014
Videos 2013
Videos 2012
Videos  2011
Videos 2010
Videos vor 2010
Petitionen 2012
Petitionen 2014
Petitionen ???
Anwaltprobleme
Lisa Hase
Anna Moosmayer
Begriff "Betreuung"
Entrechtung
Psychische Gewalt
Rechtliche Betreuung
Verfahrensbeginn
Verfahrensgrundsätze
Einleitungsbeispiele
Vorführung
Angst... Freude...
Selbstmord - Suizid
Gerichtsverfahren
Ärztliche Gutachten
Gutachterfalle
Gert Postel - Psychiatrie
Zwangspsychiatrie
Psychiatrie-Opfer
Übliche Folgen
Denunzianten
Informationen
Bücher Betreuung u.ä.
BGH-Urteile
Musterbriefe
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Erbschleicher
Pflege-SHV-Kritik
Kritik
Kritik - Medien
Beispiele 1
Beispiele 2
Beispiele 3
Mögliche Gesetze
Abgelaufene Gesetze
Behördenwillkür
Verfassungsbeschwerden
Bund-/Länderinfos
Links zu Medien
Links: Private Seiten
Europ. Gerichtshof
Art. 6 Eur. Menschenrechtsk.
Art. 8 Eur. Menschenrechtskonvention
Menschenrechte
Nazi-Psychiatrie
Traumatische Erlebnisse
Hart erkämpfte Erfolge
Entmündigung Österreich
Entmündigung Schweiz
Infos Suchmaschinen
Statistiken u.ä.
Betreuer
Morde durch Betreuer
Infos von Landkreisen
Liliane Bettencourt
Polizeifehler
weinende Justitia
Ungerechte Justiz
Impressum

Kritik und mögliche Folgen bei einem gerichtlichen Betreuungsverfahren

  1. Wenn das Verfahren aufgrund von Falschaussagen eingeleitet wird, 
    kann dies ohne Folgen für die Person sein, von der die Falschaussagen kommen.

  2. Ein Rechtsanwalt, den man zur Wahrung seiner Rechte beauftragt, wird automatisch vom Gericht als vorläufiger Betreuer angenommen.

  3. Ob die gesetzliche bzw. rechtliche Betreuung für Rechtsanwälte ein lohnendes Geschäft ist, weiß ich nicht. Ich halte es aber für wichtig, dass Rechtsanwälte angeben, ob Sie auch als Betreuer für andere Mandanten tätig sind.  Mögliche Interessenkonflikte, so dass die Vertretung durch einen Rechtsanwalt gründlich geprüft werden muss.

  4. Wenn man einen Bescheid, wie auf der Startseite bekommt, steht schon im Betreff "Betreuung für Vorname Nachname", obwohl das Verfahren erst eingeleitet wird.

  5. Wenn man einen Bescheid, wie auf der Startseite bekommt,  weiß man nicht einmal sofort, warum das Verfahren eingeleitet wurde. Damit wird man schlechter gestellt als Straftäter.

  6. Wenn man einen Bescheid, wie auf der Startseite bekommt, hat man kaum Zeit einen passenden Rechtsanwalt zu finden.

  7. Problematisch: Sofort mit der Einleitung werden Termine beim Gesundheitsamt und bei der Betreuungsbehörde (Gespräch mit einem Mitarbeiter, der über eine erforderliche Betreuung urteilen soll).

  8. Meiner Meinung nach müssten zwingend solche Bescheide mit einer Rechtsmittelbelehrung verschickt werden. Einer erwachsenen Person die drohende Geschäftsunfähigkeit und damit die Verfügung über das eigenen Vermögen per Gerichtsbescheid anzukündigen, ist ein grundlegender Einschnitt in die nach dem Grundgesetz garantierte Rechte eines Menschen.

  9. Ein Teil der Juristen ist der Meinung, dass es nichts Schlimmes ist, wenn man mal in ein gerichtliches Betreuungsverfahren gerät.

  10. Falls Banken von gerichtlichen Betreuungsverfahren erfahren, kann dies auch negative Auswirkungen auf die Betroffenen haben.

  11. Selbst wenn das Verfahren "erfolglos" beendet ist, und die betroffenen Person Kostenersatz für die Rechtsanwaltskosten bekommt, wird im Schriftwechsel gedankenlos folgender Zusatz zum Aktenzeichen verwendet.:  Az Betreuung für Vorname, Zuname

  12. Die Gründe für die  Einleitung eines gerichtlichen Betreuungsverfahrens sind nur unzureichend beschrieben.

  13. Für eine angeklagte Person (wegen Straftaten usw.) gilt Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention. Für den Gerichtsbescheid auf der Startseite trifft dies nicht zu. Folglich sind Personen, die in ein gerichtliches Betreuungsverfahren geraten, schlechter als Straftäter gestellt.

  14. Selbst Gerichtsbescheide von Nazigerichten enthalten die Gründe für die Einleitung des Verfahrens, der Gerichtsbescheid auf der Startseite enthält keinen plausiblen Grund zur Entmündigung. Beispiele auf dieser Website


Geändert am:   09.10.2017

Startseite: www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de

Impressum und Kontakt