Gerichtliche Betreuungsverfahren: Gerichtliche Entrechtungsverfahren !
 Private Homepage ab 12/2011 (Weihnachtsgeschenk für das Amtsgericht Lörrach) - Keine Rechtsberatung

Startseite - Home
Humor
Petition 2016
Keine Petitionen ?
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Zwangsbetreuung
Probleme
Heile Welt
Videos 2017
Videos 2016
Videos 2015
Videos 2014
Videos 2013
Videos 2012
Videos  2011
Videos 2010
Videos vor 2010
Petitionen 2012
Petitionen 2014
Petitionen ???
Anwaltprobleme
Lisa Hase
Anna Moosmayer
Begriff "Betreuung"
Entrechtung
Psychische Gewalt
Rechtliche Betreuung
Verfahrensbeginn
Verfahrensgrundsätze
Einleitungsbeispiele
Vorführung
Angst... Freude...
Selbstmord - Suizid
Gerichtsverfahren
Ärztliche Gutachten
Gutachterfalle
Gert Postel - Psychiatrie
Zwangspsychiatrie
Psychiatrie-Opfer
Übliche Folgen
Denunzianten
Informationen
Bücher Betreuung u.ä.
BGH-Urteile
Musterbriefe
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Erbschleicher
Pflege-SHV-Kritik
Kritik
Kritik - Medien
Beispiele 1
Beispiele 2
Beispiele 3
Mögliche Gesetze
Abgelaufene Gesetze
Behördenwillkür
Verfassungsbeschwerden
Bund-/Länderinfos
Links zu Medien
Links: Private Seiten
Europ. Gerichtshof
Art. 6 Eur. Menschenrechtsk.
Art. 8 Eur. Menschenrechtskonvention
Menschenrechte
Nazi-Psychiatrie
Traumatische Erlebnisse
Hart erkämpfte Erfolge
Entmündigung Österreich
Entmündigung Schweiz
Infos Suchmaschinen
Statistiken u.ä.
Betreuer
Morde durch Betreuer
Infos von Landkreisen
Liliane Bettencourt
Polizeifehler
weinende Justitia
Ungerechte Justiz
Impressum

Menschenrechte in verschiedenen Gesetzen und Institutionen

Menschenrechte im Grundgesetz
Grundgesetz   Grundgesetz beim Bundesministerium der Justiz

 GG Art 1
 (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht. 

Bekanntmachung der Neufassung der Konvention vom 4. November 1950
zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten

Vom 22. Oktober 2010  (in  3 Sprachen)  PDF-Dokument der Bundesregierung
Europarat mit dem Thema "Menschenrechte"  
www.coe.int       Deutschsprachige Europaratseiten
 Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) ist seit 1953 wesentlicher Garant für den Schutz von Menschen- und Bürgerrechten in Europa. Die Konvention wurde 1950 im Rahmen des Europarates ausgearbeitet und gilt mittlerweile in allen 47 Mitgliedstaaten.

Die elementaren Freiheitsrechte der EMRK - vom Recht auf Leben bis zum Folterverbot, vom Recht auf ein faires Verfahren bis zur Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit – gelten so von Portugal bis nach Sibirien. Die Durchsetzung dieser Rechte durch die Vertragsstaaten wird vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) geprüft. Jeder Bürger in einem der 47 Vertragsstaaten kann sich direkt an dieses Gericht wenden, wenn er glaubt in seinen Rechten aus der Konvention verletzt worden zu sein. Daneben kann auch ein Vertragsstaat den Gerichtshof wegen der Verletzung der EMRK durch einen anderen Vertragsstaat anrufen.

Dass die Menschenrechtskonvention auch nach über 50 Jahren einen hohen Stellenwert für den Menschenrechtsschutz in Europa hat, zeigt sich unter anderem an den Bemühungen der Europäischen Union der EMRK beizutreten. Mit dem Lissabonner Vertrag wurden hierfür die rechtlichen Grundlagen geschaffen. 

Derzeit wird im Rahmen der Beitrittsverhandlungen eine Reihe von Rechtsfragen geklärt. Das Bundesministerium der Justiz unterstützt die zügige Verwirklichung des Beitrittsprozesses. Mit dem Beitritt wird die EMRK verbindliche Grundlage für alle Rechtsakte der EU.
Quelle: Bundesministerium der Justiz 20.1.2012 
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (nur in englisch und französisch)   www.echr.coe.int/Pages/home.aspx?p=home&c=
  Youtube-Kanal des Europäischen Gerichtshofs:

European Court of Human Rights

Menschenrechte in der UN-Konvention      Mehr....
Link zur Originalseite: www.un.org/depts/german/grunddok/ar217a3.html
Beauftragter für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe beim Auswärtigen Amt: Link dazu 
Der Beauftragte ist Ansprechpartner für Fragen der Menschenrechtspolitik und der Humanitären Hilfe. Zu seinen Aufgaben gehört es, die politischen Entwicklungen zu verfolgen und dem Bundesaußenminister Vorschläge zur Gestaltung der deutschen Politik in diesen Bereichen zu machen.

Im Rahmen seiner Aufgabenstellung hält der Beauftragte für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe Verbindung zu vielen anderen Institutionen, die auf dem Gebiet der Menschenrechte oder der Humanitären Hilfe tätig sind.

Dazu gehören
•die anderen Ministerien, •der Deutsche Bundestag, •die Bundestagsfraktionen, •die Bundesländer,
•der Koordinierungsausschuss Humanitäre Hilfe, •politische wie private Stiftungen und •Nichtregierungsorganisationen.
Die Beauftragte für Menschenrechtsfragen beim Bundesministerium der Justiz Link dazu
Die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtsfragen, Frau Dr. Wittling-Vogel, ist für die Vertretung der Bundesrepublik Deutschland gegenüber zahlreichen internationalen Gremien zuständig, die mit der Kontrolle der Einhaltung von internationalen menschenrechtlichen Verpflichtungen in Deutschland beauftragt sind. 

Vor allem vertritt sie in allen Verfahren, die gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig sind, die Bundesrepublik Deutschland als Verfahrenbevollmächtigte. Sie ist Verbindungsbeamtin für den Ausschuss gegen Rassismus und damit verbundene Intoleranz (ECRI) und den Ausschuss zur Folterverhütung (CPT) des Europarats sowie für die Europäische Grundrechteagentur. Vor den Vertragsausschüssen der Vereinten Nationen aufgrund der Abkommen gegen Folter, gegen Rassismus, gegen das Verschwindenlassen und nach dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte vertritt sie Deutschland sowohl in den Staatenberichtsverfahren als auch in Einzelverfahren. 

Dazu kommt die Verhandlung bestimmter neuer völkerrechtlicher Verträge im Bereich der Menschenrechte. Außerdem ist sie Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Die Beauftragte für Menschenrechtsfragen prüft auch, ob Gesetzentwürfe der Bundesregierung den internationalen Verpflichtungen entsprechen. Sie ist allerdings keine Ombudsperson. Daher ist es auch nicht ihre Aufgabe, einzelnen an sie herangetragenen Beschwerden nachzugehen, hierzu Empfehlungen abzugeben oder Beanstandungen auszusprechen.

Journal Interview mit Angelika Nußberger
Gerichtshof für Menschenrechte: Welche Macht hat die Justiz?
Im Gespräch: Die Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Angelika Nußberger. Angelika Nußberger ist die neue deutsche Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Sie ist Professorin für Völker- und Verfassungsrecht und hat ihr neues Amt am 1. Januar 2011 in Straßburg angetreten. Über die Aufgaben und die Macht des Gerichtshofs spricht Angelika Nußberger im Interview auf DW-TV.
Hochgeladen am 18.06.2011 von DW (Deutsch  https://youtu.be/wQKYuYniVZg

(DEU) ECHR - Europäische Menschenrechtskonvention (German Version)
Hochgeladen am 12.02.2012 von European Court of Human Rights
The Court has produced a video presenting the main rights and freedoms in the Convention. Aimed at a wide range of viewers, this video-clip is currently available in 38 languages. https://youtu.be/VG7mr63lx8I

Europäischer Gerichtshof bezüglich Urheberrecht von Videos auf Webseiten
Europäischer Gerichtshof hat entschieden bezüglich Urheberrecht von Videos auf Webseiten 29.10.2014
Veröffentlicht am 16.03.2015 von  Perchtoldsdorf Video  https://youtu.be/4jspb33GnOo

Geändert am:   09.10.2017

Startseite: www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de

Impressum und Kontakt