Gerichtliche Betreuungsverfahren: Gerichtliche Entrechtungsverfahren !
 Private Homepage ab 12/2011 (Weihnachtsgeschenk für das Amtsgericht Lörrach) - Keine Rechtsberatung

Startseite - Home
Humor
Petition 2016
Keine Petitionen ?
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Zwangsbetreuung
Probleme
Heile Welt
Videos 2017
Videos 2016
Videos 2015
Videos 2014
Videos 2013
Videos 2012
Videos  2011
Videos 2010
Videos vor 2010
Petitionen 2012
Petitionen 2014
Petitionen ???
Anwaltprobleme
Lisa Hase
Anna Moosmayer
Begriff "Betreuung"
Entrechtung
Psychische Gewalt
Rechtliche Betreuung
Verfahrensbeginn
Verfahrensgrundsätze
Einleitungsbeispiele
Vorführung
Angst... Freude...
Selbstmord - Suizid
Gerichtsverfahren
Ärztliche Gutachten
Gutachterfalle
Gert Postel - Psychiatrie
Zwangspsychiatrie
Psychiatrie-Opfer
Übliche Folgen
Denunzianten
Informationen
Bücher Betreuung u.ä.
BGH-Urteile
Musterbriefe
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Erbschleicher
Pflege-SHV-Kritik
Kritik
Kritik - Medien
Beispiele 1
Beispiele 2
Beispiele 3
Mögliche Gesetze
Abgelaufene Gesetze
Behördenwillkür
Verfassungsbeschwerden
Bund-/Länderinfos
Links zu Medien
Links: Private Seiten
Europ. Gerichtshof
Art. 6 Eur. Menschenrechtsk.
Art. 8 Eur. Menschenrechtskonvention
Menschenrechte
Nazi-Psychiatrie
Traumatische Erlebnisse
Hart erkämpfte Erfolge
Entmündigung Österreich
Entmündigung Schweiz
Infos Suchmaschinen
Statistiken u.ä.
Betreuer
Morde durch Betreuer
Infos von Landkreisen
Liliane Bettencourt
Polizeifehler
weinende Justitia
Ungerechte Justiz
Impressum

Polizeifehler


Folgen eines Polizeiberichts im Auftrag einer Nachbarin:
www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
Folgen: Kein rechtliches Gehör, keine Zeugen, Nachbarin muss ihre Falschaussagen nicht konkretisieren, Für die Betroffene wird ein gerichtliches Betreuungsverfahren eingeleitet. Erst bei der Akteneinsicht entdeckt sie den verursachenden Polizeibericht.


STRAFSACHE POLIZEI
Normalität in Deutschland und Bayern: Kriminelle Polizisten prügeln grundlos auf Bürger ein. Stellen die Opfer der Polizeigewalt Strafanzeigen und Strafanträge gegen die Polizeibeamten, dann stellt die Staatsanwaltschaft diese ein, doch die Polizei schlägt spätestens dann zurück - mit Strafanzeigen wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt. Es kommt zur Verhandlung und oft werden die Opfer dann auch noch verurteilt. Was hat dies noch mit Rechtsstaatlichkeit zu tun, wenn sich die Exekutive gegenseitig schützt? Die zuständigen Minister tolerieren diese Zustände.
Veröffentlicht am 20.01.2015 von
Justizopfer

Geändert am:   09.10.2017

Startseite: www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de

Impressum und Kontakt