Gerichtliche Betreuungsverfahren: Gerichtliche Entrechtungsverfahren !
 Private Homepage ab 12/2011 (Weihnachtsgeschenk für das Amtsgericht Lörrach) - Keine Rechtsberatung

Startseite - Home
Humor
Petition 2016
Keine Petitionen ?
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Zwangsbetreuung
Probleme
Heile Welt
Videos 2017
Videos 2016
Videos 2015
Videos 2014
Videos 2013
Videos 2012
Videos  2011
Videos 2010
Videos vor 2010
Petitionen 2012
Petitionen 2014
Petitionen ???
Anwaltprobleme
Lisa Hase
Anna Moosmayer
Begriff "Betreuung"
Entrechtung
Psychische Gewalt
Rechtliche Betreuung
Verfahrensbeginn
Verfahrensgrundsätze
Einleitungsbeispiele
Vorführung
Angst... Freude...
Selbstmord - Suizid
Gerichtsverfahren
Ärztliche Gutachten
Gutachterfalle
Gert Postel - Psychiatrie
Zwangspsychiatrie
Psychiatrie-Opfer
Übliche Folgen
Denunzianten
Informationen
Bücher Betreuung u.ä.
BGH-Urteile
Musterbriefe
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Erbschleicher
Pflege-SHV-Kritik
Kritik
Kritik - Medien
Beispiele 1
Beispiele 2
Beispiele 3
Mögliche Gesetze
Abgelaufene Gesetze
Behördenwillkür
Verfassungsbeschwerden
Bund-/Länderinfos
Links zu Medien
Links: Private Seiten
Europ. Gerichtshof
Art. 6 Eur. Menschenrechtsk.
Art. 8 Eur. Menschenrechtskonvention
Menschenrechte
Nazi-Psychiatrie
Traumatische Erlebnisse
Hart erkämpfte Erfolge
Entmündigung Österreich
Entmündigung Schweiz
Infos Suchmaschinen
Statistiken u.ä.
Betreuer
Morde durch Betreuer
Infos von Landkreisen
Liliane Bettencourt
Polizeifehler
weinende Justitia
Ungerechte Justiz
Impressum

Selbstmord - Suizid


1.  Selbstmordabsichten können gerichtliche Betreuungsverfahren verursachen

Selbstmordabsichten bzw. Suizidäußerungen können bewirken, dass ein gerichtliches Betreuungsverfahren eingeleitet wird.
Mögliche Anreger sind oft Ärzte und Krankenhäuser. Ob damit wirklich immer den Betroffenen geholfen wird, ist nicht sicher. Forschen Sie selbst im Internet nach.


2.  Können gerichtliche Betreuungsverfahren Selbstmorde bzw. Suizide verursachen?

Trotz vieler Recherchen im Internet habe ich nur ein Beispiel dazu gefunden. Aufgrund der hohen Selbstmordrate im Alter halte ich derartige Fälle für möglich. Nur wird dies nicht bekannt gegeben.
Der Verlust der Selbstbestimmtheit ist ein wichtiger Grund für Suizid. Und das kann durch ein gerichtliches Betreuungsverfahren geschehen.

An den Gerichten verzweifelt

Helena Zentner suchte bei Bekannten Unterschlupf, um die Begegnung mit dem ungewollten Betreuer zu vermeiden. Der hat sie tatsächlich nur ein einziges Mal gesehen, und zwar vor Gericht."
Am Tag ihres Todes, sagt Talbot, sollte Helena Zentner auf Anordnung ihres Zwangsbetreuers in die Psychiatrie gebracht werden. Wahrscheinlich sprang die Frau aus dem 6. Stock, um dem Zugriff von Polizeibeamten zu entgehen
Mehr bei www.antipsychiatrie.de/io_14/traueranzeige.htm


 


3.  Selbstmord im Alter - Suizid im Alter

Darüber gibt es viele Berichte.


Suizid im Alter,  Veröffentlicht von  Kunst Licht   http://youtu.be/quygYS1TtfY

Suizid im Alter, Sendung in 3sat vom 6.11.2014, ca. 58 Minuten
Von den zirka 10.000 Menschen, die sich jährlich in Deutschland das Leben nehmen, sind über 4.000 älter als 65 Jahre. Warum aber haben so viele Menschen dieser Alterklasse den Wunsch, ihr Leben vorzeitig zu beenden? Und: Haben wir ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben, ein Sterben in Würde?
Video der TV-Sendung: www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=47282

Suizid im Alter nimmt zu
Jährlich nehmen sich rund 10.000 Menschen das Leben, über 40 Prozent sind dabei über 60 Jahre alt. Oftmals sind Depressionen der Grund. maintower hat mit einem Experten über das Thema gesprochen.
hrfernsehen auf Youtube, veröffentlicht am 16.04.2014 


Suizid im Alter - Am Ende

Otto Beisheim brachte sich um, Gunter Sachs, Eberhard von Brauchitsch - das sind nur die prominenten Beispiele. Suizid im Alter ist ein großes, verdrängtes Problem. Dabei wäre vielen zu helfen. Von Sebastian Schneider  Mehr....
17. März 2013  www.stern.de/panorama/suizid-im-alter-am-ende-1982753.html‎


Sterben durch die eigene Hand - Suizid bleibt ein totgeschwiegenes Tabu

Aus welchen Gründen sich Menschen entscheiden, aus dem Leben zu gehen, warum Suizid bis heute ein Tabuthema in der Gesellschaft ist und wie man helfen kann, erklärt Frau Professor Barbara Schneider, stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention in einem Gespräch mit n-tv.de.
10.09.2013  www.n-tv.de/wissen/Suizid-bleibt-ein-totgeschwiegenes-Tabu-article11315681.html


Suizid im Alter - Am Ende

Otto Beisheim brachte sich um, Gunter Sachs, Eberhard von Brauchitsch - das sind nur die prominenten Beispiele. Suizid im Alter ist ein großes, verdrängtes Problem. Dabei wäre vielen zu helfen. Von Sebastian Schneider  Mehr....
17. März 2013  www.stern.de/panorama/suizid-im-alter-am-ende-1982753.html‎


Suizid im Alter - Härtere Methoden als bei Jüngeren

Während die Suizidquote sinkt, steigt sie bei Alten exponentiell an. Besonders betagte Männer sind gefährdet. Eine Ursachenforschung wird erst seit kurzem intensiver betrieben...  29.06.2009   www.taz.de/!36773


Suizid - Ich bin alt, müde, ich habe genug

Fast jeder zweite Mensch, der sich in Deutschland das Leben nimmt, ist älter als 60 Jahre. Die Sterbehilfe des ehemaligen Hamburger Justizsenators Roger Kusch hat die Aufmerksamkeit aufs Tabuthema Suizid im Alter gelenkt. Krankheit, Einsamkeit und Angst vor dem Pflegeheim sind die häufigsten Gründe, die in Abschiedsbriefen genannt werden. Von Anika Geisler
www.stern.de/wissen/mensch/suizid-ich-bin-alt-muede-ich-habe-genug-631165.html  20. Juli 2008


Diplomarbeit im PDF-Format: Suizid im Alter

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Fachbereich Soziale Arbeit. 2007
www.suizid-im-alter.de/Diplomarbeit/Diplomarbeit.pdf‎


Dr. Bodo de Vries
Wenn es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt – Suizid im höheren Lebensalter
http://johanneswerk.de/fileadmin/content/Download_JW/3_Fachthemen
/a_Menschen_wahrnehmen/Leben_im_Alter/Suizid_im_hoeheren_Lebensalter.pdf

Suizid im Alter
Epidemiologie – Erklärungsansätze - Diagnostik - Prävention

DIREKTION PFLEGE UND PÄDAGOGIK - Abteilung Forschung / Entwicklung
Bernd Kozel, MNSc, Diplom-Pflegewirt (FH)
UNIVERSITÄRE PSYCHIATRISCHE DIENSTE BERN (UPD)
www.upd.gef.be.ch/upd_gef/de/index/ueber-die-upd/ueber-die-upd/downloads-publikationen/unterlagen_zu_veranstaltungen.assetref/content/dam/documents/GEF/
UPD/de/Publikationen/Suizid-im-Alter.pdf


"Das Recht auf Suizid gehört zur Menschenwürde"

Über sein Lebensende soll jeder selber entscheiden dürfen. Wieso nimmt sich der Staat das Recht heraus, mir dabei die nötige Hilfe zu untersagen? Ein Plädoyer für die Wahrung der letzten Würde.Von Fritz J. Raddatz. Die Welt 27.12.2013
www.welt.de/kultur/literarischewelt/article123327281/Das-Recht-auf-Suizid-gehoert-zur-Menschenwuerde.html


SELBSTMORD - Erste Hilfe

In einer Streitschrift für das Recht auf Selbstmord geben zwei französische Autoren auch praktische Anleitungen für den Suizid. Das Buch ist jetzt auf deutsch erschienen.
Der Spiegel 15.11.1982  www.spiegel.de/spiegel/print/d-14355122.html


Die Beurteilung des Suizids im Wandel der Geschichte
Dietrich v. Engelhardt
I. Vorbemerkung
Das Thema "Suizid" ist keineswegs nur von aktueller Bedeutung, sondern durchzieht die gesamte Menschheitsgeschichte, wurde immer wieder aufgegriffen und löste in den vergangenen Jahrhunderten überaus unterschiedliche Reaktionen und Beurteilungen aus.
http://web.ev-akademie-tutzing.de/cms/get_it.php?ID=1515&ei=CuMlU_b1NISftAbI_4DoCw&usg=AFQjCNFBrnSUdE18ykwBqn-t2Kbce_HD9A

Wie hat sich die Einstellung zum Selbstmord verändert?  Quelle: SWR

Information
1000 Antworten - SWR2 Impuls vom 21.11.2012 | Bei vielen antiken Philosophen galt der selbstbestimmte Tod als das Größte, was der Mensch eigentlich vollbringen kann, etwa bei Seneca. Der Suizid war also die letzte große Freiheit des Menschen, die er vollbringt. Während des Mittelalters hatten wir, unter dem Einfluss des Christentums, ein Verbot der Selbsttötung, weil er nach christlicher Auffassung dem Willen Gottes widerspricht.
www.ardmediathek.de/swr2/swr2-1000-antworten?documentId=19038250


Ärztlich assistierter Suizid in Oregon/USA

Information
Was in Deutschland der Ärztetag ausdrücklich verboten hat, ist im US-Bundesstaat Oregon erlaubt: der ärztlich assistierte Suizid. Seit 1998 gibt es den sogenannten "Death with Dignity Act". Ärzte dürfen terminal Erkrankten eine tödliche Medikamentendosis verschreiben. Bei 3,5 Mio. Einwohnern nutzen jedes Jahr etwa 60 Schwerstkranke die Möglichkeit des ärztlich assistierten Suizides.
www.ardmediathek.de/das-erste/report-mainz/aerztlich-assistierter-suizid-in-oregon-usa?documentId=7383654


4.  Selbstmord bei Menschen in jeder Altersklasse


Suizid - das Leid der Hinterbliebenen - Club vom 21. Januar 2014

Jährlich sterben in der Schweiz bis zu 1'400 Menschen durch Suizid. Das sind mehr als durch Verkehrsunfälle ums Leben kommen. Ein solches Ereignis fordert die Hinterbliebenen heraus. Wie leben sie mit ihrem Schicksal? Heilt die Zeit Wunden? Betroffene und Fachleute erzählen im Club mit Karin Frei.

Jemanden durch Selbsttötung zu verlieren macht Hinterbliebene einsam. Der Schmerz des Verlustes geht einher mit der Frage nach dem «Warum», mit Schuldgefühlen und Schuldzuweisungen. Ein Chaos der Gedanken und Gefühle bricht über die Angehörigen herein, Wut und Scham mischt sich mit Ohnmacht und dem Wunsch nach Versöhnung. Zusätzlich tragisch ist die gesellschaftliche Tabuisierung.

Nicht nur wurden Hinterbliebene von einer lieben Person verlassen, sie fallen auch durch das soziale Netz. Aus diesem Grund sind Familienangehörige nach einem Suizid um ein Vielfaches selber suizidgefährdet. Jede zehnte Person in der Schweiz hat einmal versucht, sich das Leben zu nehmen. Jährlich sind es schätzungsweise bis zu 25'000. Jede zweite Person gibt an, einmal daran gedacht zu haben.

Suizid ist heute mehr denn je ein Hauptproblem der öffentlichen Gesundheit. Verzweifelte Menschen suchen heute eher Hilfe, und es werden mehr Psychopharmaka verschrieben. In der Folge sind die Zahlen leicht gesunken. Dennoch gehört die Schweiz zu den 20 Ländern mit der höchsten Suizidrate.

Die Suizidrate ist unter Männern höher als bei Frauen. Sie ist auch höher bei Älteren als bei Jüngeren. Bei alten Menschen hat die Suizidrate in den letzten Jahren markant zugenommen. Junge Menschen dagegen unternehmen mehr Suizidversuche und denken häufiger an Freitod. Bis zu 90 Prozent der suizidalen Personen leiden unter einer psychischen Störung, die bei einer rechtzeitigen und richtigen Behandlung gemindert werden könnte. Doch häufig kommt die Hilfe zu spät. Eine erfolgreiche Prävention bedingt unter anderem auch, dass Suizid thematisiert und entstigmatisiert wird.
SRF 1, 21. Januar 2014
mit Karin Frei, Hanspeter Walti, Anita Bättig, Beat Dändliker, Lilo Kistler, Jolanda Just, Celina Just
http://www.srf.ch/sendungen/club/suiz...
Veröffentlicht am 22.01.2014 von
Schweizer Radio und Fernsehen http://youtu.be/hAlkkc699Q4


Suizid als letzter Ausweg
Wer von einer privaten Person jahrelang gemobbt wird und offensichtlich von der Justiz und weiteren staatlichen Institutionen, wie Polizei, Landratsämter, Petitionsausschüssen und von Anwälten keine angemessene Unterstützung bekommt, sieht möglicherweise nur noch als Ausweg den Suizid. Wenn diese eben genannten Institutionen dem Opfer Grund- und Menschenrechte verweigern und jahrelanges Mobben dulden und unterstützen, dann werden sich manche Opfer für Selbstmord entscheiden.  xxx   xxx  xxx   xxx   XXX
Selbstmordmethoden, Suizidmethoden: www.suizidmethoden.info

Geändert am:   09.10.2017

Startseite: www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de

Impressum und Kontakt