Gerichtliche Betreuungsverfahren: Gerichtliche Entrechtungsverfahren !
 Private Homepage ab 12/2011 (Weihnachtsgeschenk für das Amtsgericht Lörrach) - Keine Rechtsberatung

Startseite - Home
Humor
Petition 2016
Keine Petitionen ?
"psychisch krank"
Stigmatisierung
Zwangsbetreuung
Probleme
Heile Welt
Videos 2017
Videos 2016
Videos 2015
Videos 2014
Videos 2013
Videos 2012
Videos  2011
Videos 2010
Videos vor 2010
Petitionen 2012
Petitionen 2014
Petitionen ???
Anwaltprobleme
Lisa Hase
Anna Moosmayer
Begriff "Betreuung"
Entrechtung
Psychische Gewalt
Rechtliche Betreuung
Verfahrensbeginn
Verfahrensgrundsätze
Einleitungsbeispiele
Vorführung
Angst... Freude...
Selbstmord - Suizid
Gerichtsverfahren
Ärztliche Gutachten
Gutachterfalle
Gert Postel - Psychiatrie
Zwangspsychiatrie
Psychiatrie-Opfer
Übliche Folgen
Denunzianten
Informationen
Bücher Betreuung u.ä.
BGH-Urteile
Musterbriefe
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Erbschleicher
Pflege-SHV-Kritik
Kritik
Kritik - Medien
Beispiele 1
Beispiele 2
Beispiele 3
Mögliche Gesetze
Abgelaufene Gesetze
Behördenwillkür
Verfassungsbeschwerden
Bund-/Länderinfos
Links zu Medien
Links: Private Seiten
Europ. Gerichtshof
Art. 6 Eur. Menschenrechtsk.
Art. 8 Eur. Menschenrechtskonvention
Menschenrechte
Nazi-Psychiatrie
Traumatische Erlebnisse
Hart erkämpfte Erfolge
Entmündigung Österreich
Entmündigung Schweiz
Infos Suchmaschinen
Statistiken u.ä.
Betreuer
Morde durch Betreuer
Infos von Landkreisen
Liliane Bettencourt
Polizeifehler
weinende Justitia
Ungerechte Justiz
Impressum

Stigmatisierung psychisch Kranker


Das Wort Stigma kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt Wundmal. Oft fallen psychisch kranke Menscheb durch eine krankheitsbedingte Normabweichung auf und zeigen im Vergleich zu allgemeingültigen gesellschaftlichen Verhaltensregeln ein verändertes Verhalten. Normabweichungen können einen Prozess der Stigmatisierung in Gang setzen. Psychiatriepatienten sind häufig stigmatisiert und verschiedenen Formen der Diskriminierung ausgesetzt. Dabei kann die Stigmatisierung in öffentlicher, in Selbststigmatisierung oder in struktureller Diskriminierung bestehen.

1. Öffentliche Stigmatisierung

Eine öffentliche Stigmatisierung kann in vielen Alltagssituationen erfolgen, z.B. am Arbeitsplatz , bei der Wohnungssuche, in der Nachbarschaft, in Vereinen, an Schulen, im Bekanntenkreis.
Mobbing, Ausgrenzung, persönliche Angriffe und Entmündigung sind aufgrund des Stigmas in vielen Ländern keine Seltenheit.

Sogenannte "psychisch Kranke" werden häufiger Opfer von Gewalttaten als psychisch Gesunde. Eine schwedischen Studie hat festgestellt, dass 22 % aller Opfer von Tötungsdelikten vorher aufgrund psychischer Störungen ambulant oder stationär behandelt wurden. Benachteiligung bis hin zum vollständiger Ausschluss bei der Arbeitsplatz- und Wohnungssuche können bei einem Bekanntwerden erschwerend hinzukommen. Der Ausschluss vom gesellschaftlichen Leben muss nicht durch eigenes Fehlverhalten oder Verschulden verursacht sein, sondern kann auch allein aufgrund von gesellschaftlichen Vorurteilen und Vorstellungen gegenüber psychisch Kranken geschehen.

2. Strukturelle Diskriminierung

Struktureller Diskriminierung ist die praktische Handhabung der öffentlichen und privaten Einrichtungen im Zusammenhang mit psychisch kranken Menschen.
Beispiele:
Sondergesetze für psychisch kranke Menschen. In der Bundesrepublik gibt es in den einzelnen Bundesländer die sogenannten Psychisch-Kranken-Gesetzen (PsychKGs).

Die längere oder dauerhafte Speicherung psychiatrischer Diagnosen von Seiten der Krankenkassen und staatlichen Institutionen wird von Betroffenenverbänden als Stigmatisierung aufgefasst.
Zwangsmaßnahmen, gerichtliche Entmündigung und Sterilisation der Betroffenen sind heute noch in vielen Ländern der Erde Praxis.
Weil die Bundesrepublik Deutschland bei gerichtlichen Betreuungsverfahren sich nicht an die Europäische Menschenrechtskonvention hält und faktisch die Betroffenen noch schlechter als Straftäter stellt, liegt hier eine strukturelle Diskriminierung vor.

Das mit einem gerichtlichen Betreuungsverfahren zwangsweise verbundene psychiatrische Gutachten kann kaum anfgefochten werden und gilt praktisch lebenslänglich.

Schon mit einer falschen Anregung kann praktisch jede erwachsene Person in ein gerichtliches Betreuungsverfahren gebracht werden und somit zu einem psychiatrische Gutachten  gezwungen werden.
An diesem skandalöse Vorgehen halten Politiker, Abgeordnete, Justizangehörige und Regierungsmitglieder eisern fest, auch wenn darauf z.B. mit einer Öffentlichen Petition aufmerksam gemacht wird.

3. Selbststigmatisierung

Die Diskriminierung aufgrund von Selbststigmatisierung geht von der betroffenen Person selbst aus. Sie machen sich Stereotype die in der Gesellschaft über psychisch Kranke vorherrschen zu eigen. Dies ist sehr oft bei dauerhaft auf psychiatrische oder psychotherapeutische Hilfe angewiesenen Betroffenen zu beobachten, die aus Resignation, Existenzängsten oder Verunsicherung zu dieser Selbststigmatisierung greifen


Links zu anderen Internetseiten

WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie: Stigmatisierung psychisch Kranker
http://de.wikipedia.org/wiki/Stigmatisierung_psychisch_Kranker

Das Stigma psychischer Erkrankungen. Ursachen, Formen und therapeutische Konsequenzen. Artikel von Nicolas Rüsch und Mathias Berger, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Freiburg
www.berger-psychische-erkrankungen-klinik-und-therapie.de/ergaenzung_ruesch.pdf

Antistigma-Massnahmen
Die Antistigma-Studie des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit zeigt Massnahmen auf, um mit diesen Situationen besser umzugehen.
www.seelischegesundheit.net/themen/psychische-erkrankungen/stigmatisierung/antistigma-massnahmen

Stigmatisierung und Diskriminierung psychisch erkrankter Menschen
Das Fortbestehen von Stereotypen als Behandlungs- und Integrationshindernis
A
rtikel von Martin Tiemann
http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2014/2282/pdf/WS.Pf.BA.ab14.16.pdf

Stigmatisierung psychisch Kranker nimmt zu
Artikel vom 12. März 2014 im Deutschen Ärzteblatt.
www.aerzteblatt.de/nachrichten/57914/Stigmatisierung-psychisch-Kranker-nimmt-zu

Aktiv gegen Stigmatisierung psychisch Kranker
www.thieme.de/de/psychiatrie-psychotherapie-psychosomatik/aktiv-gegen-stigmatisierung-psychisch-kranker-47524.htm


Oliver Shanti - Tibetiya - Meditation on Tibet -
Music: Tibetiya, Oliver Shanti and Friends.
Journey to the roof of the world. Free Tibet
Veröffentlicht am 21.09.2012 von Jürgen Lenz  https://youtu.be/I7C8hyn0x8U

Geändert am:   09.10.2017

Startseite: www.gerichtliches-betreuungsverfahren.de

Impressum und Kontakt